Der Gisela-Fall: Einseitig fehlgeschlagener Doppelselbstmord

E-Law Admin/ Juni 8, 2017/ Examensrelevante Entscheidungen/ 0Kommentare

Bundesgerichtshof
Urt. v. 14.08.1963, Az.: 2 StR 181/63

„Gisela-Fall“

Einseitig fehlgeschlagener Doppelselbstmord durch das Einleiten von Auspuffgasen eines Kraftfahrzeuges in das Wageninnere (Gisela-Fall); Tatbeitrag eines Angeklagten als Tötungshandlung zu einem Selbstmord einer Person; Förderung eines Selbsttötungsversuchs durch die Aushändigung von Tabletten an eine suizidbereite Person; Freie Entscheidung über das Leben und den Tod einer zur Selbsttötung entschlossenen Person; Abgrenzung der straflosen Beihilfe zur Selbsttötung nach den Grundsätzen der Teilnahmelehre ; Abgrenzung des Teilnehmers und des Täters nach dem Willen zur Tatherrschaft und nach subjektiven Merkmalen (Tatherrschaftslehre und subjektive Theorie)

Lesen Sie das vollständige Urteil auf der nächsten Seite…

Share this Post

Hinterlasse einen Kommentar