BVerwG 8. Senat, Urteil vom 17.06.2020, 8 C 7/19

E-Law Admin/ September 21, 2020/ BVerwG-Rechtsprechung/ 0Kommentare

Leitsatz

1. Eine Verwertungsgesellschaft im Sinne des § 1 Abs. 1 und 4 Satz 1 UrhWahrnG ist gemäß § 13 Abs. 1 Satz 1 UrhWahrnG verpflichtet, Vergütungstarife auf der Grundlage des Bestands der ihr zur Wahrnehmung anvertrauten Rechte und Ansprüche (§ 2 Satz 2 Nr. 3 Halbs. 2 UrhWahrnG) in angemessener Höhe festzusetzen.

2. § 19 Abs. 2 Satz 2 UrhWahrnG ermächtigt die Aufsichtsbehörde zu überprüfen, ob die von der Verwertungsgesellschaft veröffentlichten Tarife entsprechend den dafür geltenden Rechtsvorschriften aufgestellt wurden. Das schließt die Überprüfung der Angemessenheit der Tarife ein.

vorgehend Bayerischer Verwaltungsgerichtshof, 25. Februar 2019, Az: 22 B 17.1219, Urteil
vorgehend VG München, 25. Oktober 2016, Az: M 16 K 15.5333, Urteil

e-Law Trainer

Share this Post

Hinterlasse einen Kommentar