e-Law Admin/ Oktober 30, 2019/ BVerwG-Rechtsprechung/ 0Kommentare

Leitsatz

1. Verneint das Beschwerdegericht unter Verkennung der Bindungswirkung des § 65 ArbGG die Eröffnung des Verwaltungsrechtsweges und lehnt es deshalb einen Antrag als unzulässig ab, ist dies ein Verfahrensmangel, den das Rechtsbeschwerdegericht von Amts wegen zu berücksichtigen hat.

2. Mit der Verpflichtung der Dienststellenleitung, Dienstvereinbarungen durchzuführen, korrespondiert das gerichtlich durchsetzbare Recht der Personalvertretung, von der Dienststellenleitung die abredegemäße Durchführung einer mit dieser geschlossenen Dienstvereinbarung verlangen zu können.

Verfahrensgang ausblendenVerfahrensgang

vorgehend Sächsisches Oberverwaltungsgericht, 9. November 2017, Az: 9 A 91/17.PL, Beschluss
vorgehend VG Dresden, 16. Dezember 2016, Az: 9 K 450/16

e-Law Trainer

Share this Post

Hinterlasse einen Kommentar