BVerwG 2. Wehrdienstsenat, Urteil vom 16.02.2017, 2 WD 14/16

E-Law Admin/ Mai 12, 2017/ BVerwG-Rechtsprechung/ 0Kommentare

Leitsatz

1. Verletzt ein Soldat durch die Herstellung heimlicher Filmaufnahmen in der innerhalb dienstlicher Unterkünfte gelegenen Stube einer Kameradin ihren höchstpersönlichen Lebensbereich, ist die Dienstgradherabsetzung Ausgangspunkt der Zumessungserwägungen.

2. Die kontinuierliche Erbringung von Spitzenleistungen und die tadelfreie Führung während eines gerichtlichen Disziplinarverfahrens kommt einer Nachbewährung gleich und ist mit gleich hohem Gewicht für den Soldaten sprechend in der Gesamtabwägung zu berücksichtigen.

Verfahrensgang ausblendenVerfahrensgang

vorgehend Truppendienstgericht Süd, 26. April 2016, Az: S 1 VL 6/11, Urteil

Share this Post

Hinterlasse einen Kommentar