e-Law Admin/ August 3, 2018/ BGH-Rechtsprechung/ 0Kommentare

Leitsatz

1. Bei dem Merkmal der anwaltlichen Tätigkeit in “Rechtsangelegenheiten des Arbeitgebers” (§ 46 Abs. 2 Satz 1, Abs. 5 BRAO) handelt es sich nicht lediglich um eine Beschränkung der Rechtsdienstleistungsbefugnis des Syndikusrechtsanwalts, sondern – ebenso wie bei den Bestimmungen in § 46 Abs. 2 bis 4 BRAO – um eine tatbestandliche Voraussetzung für die Zulassung als Syndikusrechtsanwalt.

2. In Rechtsangelegenheiten des Arbeitgebers nach § 46 Abs. 2 Satz 1, Abs. 5 Satz 1, 2 BRAO ist nicht tätig, wer von diesem bei dessen Kunden als externer Datenschutzbeauftragter eingesetzt wird.

3. § 46 Abs. 5 BRAO verstößt, soweit danach ein als externer Datenschutzbeauftragter bei Kunden seines Arbeitgebers eingesetzter angestellter Unternehmensjurist nicht in Rechtsangelegenheiten des Arbeitgebers tätig wird, nicht gegen Art. 12 Abs. 1 Satz 1 GG oder Art. 3 Abs. 1 GG.

Verfahrensgang ausblendenVerfahrensgang

vorgehend Anwaltsgerichtshof Hamburg, 11. August 2017, Az: AGH I ZU (SYN) 11/16 (I-6)

e-Law Trainer

Share this Post

Hinterlasse einen Kommentar