BGH 9. Zivilsenat, Urteil vom 01.10.2020, IX ZR 228/19

E-Law Admin/ November 24, 2020/ BGH-Rechtsprechung/ 0Kommentare

Leitsatz

Die Einbeziehung (rechtlich) fremden Vermögens in den im Rahmen der Rechtsanwalts- und Steuerberaterhaftung vorzunehmenden Gesamtvermögensvergleich im Wege der konsolidierten Schadensbetrachtung setzt neben der Einbeziehung der Vermögensinteressen des Dritten in den Beratungsvertrag voraus, dass sich der Berater vereinbarungsgemäß mit einem bei wirtschaftlich wertender Betrachtung einheitlichen Vermögen zu befassen hat (Ergänzung zu BGH, Urteil vom 5. Februar 2015 – IX ZR 167/13, WM 2015, 790).

vorgehend OLG Düsseldorf, 3. September 2019, Az: I-23 U 106/18, Urteil
vorgehend LG Düsseldorf, 5. Juni 2018, Az: 1 O 165/16

e-Law Trainer

Share this Post

Hinterlasse einen Kommentar