BGH 8. Zivilsenat, Urteil vom 14.10.2020, VIII ZR 318/19

E-Law Admin/ Oktober 31, 2020/ BGH-Rechtsprechung/ 0Kommentare

Leitsatz

1. Rechtswirkungen eines Schadensersatzverlangens nach § 281 Abs. 4 und 5 BGB treten nur ein, wenn die Voraussetzungen des § 281 Abs. 1 bis 3 BGB vorliegen.

2. An dem auch für ein Schadensersatzverlangen nach § 281 Abs. 4 und 5 BGB erforderlichen fruchtlosen Ablauf einer angemessenen Frist zur Leistung fehlt es, wenn der Gläubiger während des Laufs der von ihm gesetzten Frist seinerseits vom Vertrag zurücktritt und damit zeigt, dass er an seiner Leistungsaufforderung nicht mehr festhält und auch zur eigenen Mitwirkung nicht mehr bereit ist.

vorgehend LG Köln, 27. September 2019, Az: 11 S 471/17
vorgehend AG Köln, 16. November 2017, Az: 128 C 161/17

e-Law Trainer

Share this Post

Hinterlasse einen Kommentar