BGH 8. Zivilsenat, Urteil vom 05.07.2017, VIII ZR 163/16

E-Law Admin/ August 22, 2017/ BGH-Rechtsprechung/ 0Kommentare

Leitsatz

Soweit in Sonderkundenverträgen über Energielieferungen ein Lieferant die von ihm versorgten Letztverbraucher gemäß § 43 Abs. 3 Satz 1 EnWG rechtzeitig, in jedem Fall jedoch vor Ablauf der normalen Abrechnungsperiode sowie auf transparente und verständliche Weise über eine beabsichtigte Änderung der Vertragsbedingungen und über ihre Rücktrittsrechte zu unterrichten hat, gilt dies auch für Entgeltänderungen, die lediglich auf einer Weiterbelastung von neu eingeführten, weggefallenen oder geänderten Steuern, Abgaben oder sonstigen hoheitlichen Belastungen beruhen. Beruhen diese Entgeltänderungen auf einem Preisanpassungsrecht, das sich der Lieferant im Vertrag vorbehalten hat, kann der Letztverbraucher den Vertrag gemäß § 41 Abs. 3 Satz 2 EnWG ohne Einhaltung einer Kündigungsfrist kündigen, worauf sich die Unterrichtung des Verbrauchers auch zu erstrecken hat.

Verfahrensgang ausblendenVerfahrensgang

vorgehend OLG Düsseldorf, 5. Juli 2016, Az: I-20 U 11/16, Urteil
vorgehend LG Düsseldorf, 22. Oktober 2015, Az: 14d O 4/15, Urteil

e-Law Trainer

Share this Post

Hinterlasse einen Kommentar