BGH 7. Zivilsenat, Urteil vom 20.07.2017, VII ZR 259/16

E-Law Admin/ August 20, 2017/ BGH-Rechtsprechung/ 0Kommentare

Leitsatz

Die in Allgemeinen Geschäftsbedingungen des Auftraggebers eines Einheitspreis-Bauvertrags enthaltene Klausel

“Die dem Angebot des Auftragnehmers zugrunde liegenden Preise sind grundsätzlich Festpreise und bleiben für die gesamte Vertragsdauer verbindlich.”

benachteiligt den Auftragnehmer unangemessen und ist daher unwirksam.

Verfahrensgang ausblendenVerfahrensgang

vorgehend OLG Düsseldorf, 7. Oktober 2016, Az: I-22 U 79/16, Urteil
vorgehend LG Duisburg, 12. Februar 2016, Az: 22 O 74/15

e-Law Trainer

Share this Post

Hinterlasse einen Kommentar