BGH 7. Zivilsenat, Urteil vom 16.02.2017, VII ZR 242/13

E-Law Admin/ März 10, 2017/ BGH-Rechtsprechung/ 0Kommentare

Leitsatz

Die von einem Architekten als Allgemeine Geschäftsbedingung gestellte Vertragsbestimmung in einem Architektenvertrag:

“Wird der Architekt wegen eines Schadens am Bauwerk auf Schadensersatz in Geld in Anspruch genommen, kann er vom Bauherrn verlangen, dass ihm die Beseitigung des Schadens übertragen wird.”

ist wegen Verstoßes gegen § 307 Abs. 1 Satz 1 BGB unwirksam (Abgrenzung zu BGH, Urteil vom 9. April 1981, VII ZR 263/79, BauR 1981, 395).

Verfahrensgang ausblendenVerfahrensgang

vorgehend OLG Oldenburg (Oldenburg), 7. August 2013, Az: 3 U 20/13
vorgehend LG Osnabrück, 18. Februar 2013, Az: 2 O 350/12

Share this Post

Hinterlasse einen Kommentar