BGH 7. Zivilsenat, Urteil vom 05.11.2020, VII ZR 188/19

E-Law Admin/ Dezember 5, 2020/ BGH-Rechtsprechung/ 0Kommentare

Leitsatz

§ 89b Abs. 3 HGB ist im Lichte von Art. 18 der Richtlinie 86/653/EWG des Rates vom 18. Dezember 1986 zur Koordinierung der Rechtsvorschriften der Mitgliedstaaten betreffend die selbständigen Handelsvertreter (ABl. EG Nr. L 382 vom 31. Dezember 1986 S. 17) so auszulegen, dass diese Vorschrift, insbesondere § 89b Abs. 3 Nr. 1 HGB, nicht analogiefähig ist, soweit eine analoge Anwendung sich in Gegensatz zu dem bei Art. 18 der Richtlinie 86/653/EWG maßgebenden Analogieverbot setzen würde (Aufgabe von BGH, Urteil vom 28. Februar 2007 – VIII ZR 30/06, BGHZ 171, 192; Urteil vom 28. April 1999 – VIII ZR 354/97, BGHZ 141, 248 und Urteil vom 13. Dezember 1995 – VIII ZR 61/95, NJW 1996, 848).

vorgehend OLG Düsseldorf, 25. Juli 2019, Az: I-16 U 120/18
vorgehend LG Düsseldorf, 27. August 2018, Az: 39 O 69/17

e-Law Trainer

Share this Post

Hinterlasse einen Kommentar