e-Law Admin/ Oktober 24, 2018/ BGH-Rechtsprechung/ 0Kommentare

Leitsatz

1. Der Gläubiger ist nur vom Formularzwang gemäß §§ 1, 5 GVFV entbunden, soweit das Formular unzutreffend, fehlerhaft oder missverständlich ist (vgl. BGH, Beschluss vom 4. November 2015, VII ZB 22/15 Rn. 12, NJW 2016, 81; Beschluss vom 13. Februar 2014, VII ZB 39/13 Rn. 36, BGHZ 200, 145).

2. Für (sonstige) Hinweise, die die beabsichtigte Zwangsvollstreckung betreffen, ist das Modul P 8 des Formulars vorgesehen. Nicht titulierte Forderungen und Hinweise auf nicht titulierte Forderungen betreffen nicht die Zwangsvollstreckung und dürfen deshalb nicht in das Formular aufgenommen werden.

Verfahrensgang ausblendenVerfahrensgang

vorgehend LG Landau (Pfalz), 8. September 2016, Az: 3 T 140/16
vorgehend AG Landau (Pfalz), 21. Juli 2016, Az: 1 M 1258/16

e-Law Trainer

Share this Post

Hinterlasse einen Kommentar