e-Law Admin/ Februar 24, 2020/ BGH-Rechtsprechung/ 0Kommentare

Leitsatz

Arbeitslosengeld II-Leistungen, die der Schuldner erhält, sind bei einer erweiterten Pfändung (§ 850d ZPO) von Arbeitseinkommen unbeschadet des sich aus § 42 Abs. 4 Satz 1 SGB II ergebenden Pfändungsschutzes im Sinne einer Minderung des Pfändungsfreibetrags gemäß § 850d Abs. 1 Satz 2 ZPO zu berücksichtigen, sofern und soweit bei einer derartigen Berücksichtigung das sozialhilferechtliche Existenzminimum des Schuldners gesichert bleibt.

Verfahrensgang ausblendenVerfahrensgang

vorgehend LG Mönchengladbach, 11. Januar 2019, Az: 5 T 294/18
vorgehend AG Mönchengladbach, 18. Juli 2018, Az: 22 M 692/18

e-Law Trainer

Share this Post

Hinterlasse einen Kommentar