e-Law Admin/ März 22, 2019/ BGH-Rechtsprechung/ 0Kommentare

Leitsatz

Eine wegen eines Arbeitsunfalls in der DDR nach § 23 RentenVO (DDR) seit dem Jahr 1980 gezahlte Unfallrente, welche aufgrund der Überleitungsvorschriften der § 215 Abs. 1, Abs. 6 SGB VII und § 1150 Abs. 2, § 1154 RVO seit dem 1. Januar 1992 als Verletztenrente im Sinne der gesetzlichen Unfallversicherung gezahlt wird, kann als laufende Geldleistung wie Arbeitseinkommen gepfändet werden.

Verfahrensgang ausblendenVerfahrensgang

vorgehend LG Chemnitz, 23. November 2017, Az: 3 T 278/17
vorgehend AG Döbeln, 14. März 2017, Az: 1 M 3984/15

e-Law Trainer

Share this Post

Hinterlasse einen Kommentar