e-Law Admin/ Dezember 24, 2018/ BGH-Rechtsprechung/ 0Kommentare

Leitsatz

1. Bei fiktiver Abrechnung der Reparaturkosten muss sich der Geschädigte, der mühelos eine ohne weiteres zugängliche günstigere und gleichwertige Reparaturmöglichkeit hat, unter dem Gesichtspunkt der Schadensminderungspflicht gemäß § 254 Abs. 2 BGB auf diese verweisen lassen.

2. Dies gilt auch dann, wenn der Reparaturkostenkalkulation des von ihm beauftragten Sachverständigen bereits mittlere ortsübliche Sätze nicht markengebundener Fachwerkstätten zugrunde liegen. Es kann keinen Unterschied machen, ob im Privatgutachten von durchschnittlichen regionalen Stundenverrechnungssätzen markengebundener oder freie Fachwerkstätten ausgegangen worden ist.

3. Die Frage der “Ersatzfähigkeit der UPE-Aufschläge” entscheidet sich nach den allgemeinen Grundsätzen zur Ersatzfähigkeit von Reparaturkosten.

Verfahrensgang ausblendenVerfahrensgang

vorgehend LG Wuppertal, 25. Januar 2018, Az: 9 S 141/17, Urteil
vorgehend AG Solingen, 20. Juli 2017, Az: 9 C 58/15, Urteil

e-Law Trainer

Share this Post

Hinterlasse einen Kommentar