BGH 6. Zivilsenat, Urteil vom 18.07.2017, VI ZR 465/16

E-Law Admin/ August 31, 2017/ BGH-Rechtsprechung/ 0Kommentare

Leitsatz

1. Dem Anspruch des Geschädigten auf Ersatz vorgerichtlicher Rechtsanwaltskosten ist im Verhältnis zum Schädiger grundsätzlich der Gegenstandswert zugrunde zu legen, der der berechtigten Schadensersatzforderung entspricht.

2. Verlangt der Geschädigte vom Schädiger im Rahmen seiner ihm durch § 249 Abs. 2 Satz 1 BGB eingeräumten Ersetzungsbefugnis den Wiederbeschaffungsaufwand (Wiederbeschaffungswert abzüglich Restwert) für ein beschädigtes Fahrzeug, dann richtet sich der für den Anspruch auf Ersatz vorgerichtlicher Rechtsanwaltskosten maßgebliche Gegenstandswert nach dem Wiederbeschaffungsaufwand und nicht nach dem ungekürzten Wiederbeschaffungswert.

Verfahrensgang ausblendenVerfahrensgang

vorgehend LG Bayreuth, 21. September 2016, Az: 13 S 39/16
vorgehend AG Kulmbach, 7. April 2016, Az: 70 C 63/16

e-Law Trainer

Share this Post

Hinterlasse einen Kommentar