e-Law Admin/ April 24, 2020/ BGH-Rechtsprechung/ 0Kommentare

Leitsatz

Die in einem Vertrag über die Erstellung eines Kfz-Schadensgutachtens enthaltene formularmäßige Klausel, nach der der geschädigte Auftraggeber dem Sachverständigen in Bezug auf dessen Honoraranspruch “erfüllungshalber” seinen auf Ersatz der Sachverständigenkosten gerichteten Schadensersatzanspruch gegen den Schädiger abtritt, ist wegen Verstoßes gegen das Transparenzgebot aus § 307 Abs. 1 Satz 2 BGB unwirksam, wenn die Klausel zugleich die Regelung enthält

“Das Sachverständigenbüro kann die Ansprüche gegen mich [geschädigter Auftraggeber] geltend machen, wenn und soweit der regulierungspflichtige Versicherer keine Zahlung oder lediglich eine Teilzahlung leistet. In diesem Fall erhalte ich die Forderung zurück, um sie selbst gegen die Anspruchsgegner durchzusetzen.”

Verfahrensgang ausblendenVerfahrensgang

vorgehend LG Hannover, 15. März 2019, Az: 17 S 43/18
vorgehend AG Hannover, 13. Juni 2018, Az: 428 C 13398/17

e-Law Trainer

Share this Post

Hinterlasse einen Kommentar