BGH 6. Zivilsenat, Beschluss vom 21.07.2020, VI ZB 25/19

E-Law Admin/ September 29, 2020/ BGH-Rechtsprechung/ 0Kommentare

Leitsatz

1. Wird dem Rechtsanwalt die Sache im Zusammenhang mit einer fristgebundenen Verfahrenshandlung zur Bearbeitung vorgelegt, hat er die Einhaltung seiner Anweisungen zur Berechnung und Notierung laufender Rechtsmittelfristen einschließlich deren Eintragung in den Fristenkalender eigenverantwortlich zu prüfen, wobei er sich grundsätzlich auf die Prüfung der Vermerke in der Handakte beschränken darf.

2. Ein Rechtsanwalt muss allgemeine vorausschauende Vorkehrungen dafür treffen, dass das zur Wahrung von Fristen Erforderliche auch dann unternommen wird, wenn er unvorhergesehen ausfällt; er muss seinem Personal die notwendigen allgemeinen Anweisungen für einen solchen Fall geben. Darüber hinaus muss der Rechtsanwalt, wenn er unvorhergesehen krank wird, alles zur Fristwahrung unternehmen, was ihm in der konkreten Situation möglich und zumutbar ist.

vorgehend KG Berlin, 15. März 2019, Az: 7 U 154/18
vorgehend LG Berlin, 14. August 2018, Az: 2 O 7/18

e-Law Trainer

Share this Post

Hinterlasse einen Kommentar