e-Law Admin/ Juni 9, 2019/ BGH-Rechtsprechung/ 0Kommentare

Leitsatz

Die Wohnungseigentümergemeinschaft kann die individuellen Schadensersatzansprüche der Wohnungseigentümer gegen den Verwalter wegen der ihnen in einem Beschlussmängelverfahren auferlegten Kosten an sich ziehen und im eigenen Namen in gesetzlicher Prozessstandschaft geltend machen (gekorene Ausübungsbefugnis). Hiervon ausgenommen sind Schadensersatzansprüche wegen Kosten, die einem Wohnungseigentümer durch die Beauftragung eines eigenen Rechtsanwalts entstanden sind.

Verfahrensgang ausblendenVerfahrensgang

vorgehend LG Dortmund, 18. Mai 2018, Az: 17 S 116/17, Urteil
vorgehend AG Dortmund, 1. Juni 2017, Az: 514 C 134/16

e-Law Trainer

Share this Post

Hinterlasse einen Kommentar