e-Law Admin/ Februar 26, 2020/ BGH-Rechtsprechung/ 0Kommentare

Leitsatz

1. Das Grundbuchamt darf den Vollzug einer Teilungserklärung im Grundbuch nicht deshalb verweigern, weil dem teilenden Eigentümer die Begründung von Wohnungs- oder Teileigentum im Hinblick auf einen Beschluss über die Aufstellung einer Erhaltungsverordnung gemäß § 15 Abs. 1 Satz 2 i.V.m. § 172 Abs. 2 BauGB vorläufig untersagt worden ist; dabei kommt es nicht darauf an, ob die vorläufige Untersagung im Grundbuch eingetragen ist.

2. Die vorläufige Untersagung der Begründung von Wohnungs- oder Teileigentum gemäß § 15 Abs. 1 Satz 2 i.V.m. § 172 Abs. 2 BauGB ist zivilrechtlich als behördliches Veräußerungsverbot im Sinne von § 136 BGB anzusehen.

Verfahrensgang ausblendenVerfahrensgang

vorgehend KG Berlin, 23. August 2018, Az: 1 W 53/18
vorgehend AG Schöneberg, 13. Februar 2018, Az: 49 SB 3209-148

e-Law Trainer

Share this Post

Hinterlasse einen Kommentar