e-Law Admin/ September 17, 2018/ BGH-Rechtsprechung/ 0Kommentare

Leitsatz

1. Das für die Rechtsmittelbeschwer maßgebliche Interesse eines Wohnungseigentümers, der erreichen will, dass die Zustimmung zur Veräußerung des Wohnungseigentums versagt wird, ist in der Regel auf 20% des Verkaufspreises des Wohnungseigentums zu schätzen (im Anschluss an den Beschluss des Senats vom 18. Januar 2018, V ZR 71/17, WuM 2018, 317).

2. In Streitigkeiten über die Zustimmung zur Veräußerung des Wohnungseigentums beläuft sich der Streitwert in der Regel auf 20% des Verkaufspreises des Wohnungseigentums.

Verfahrensgang ausblendenVerfahrensgang

vorgehend LG Köln, 13. Juli 2017, Az: 29 S 128/16
vorgehend AG Köln, 24. Mai 2016, Az: 215 C 202/15

e-Law Trainer

Share this Post

Hinterlasse einen Kommentar