BGH 4. Zivilsenat, Urteil vom 14.06.2017, IV ZR 141/16

E-Law Admin/ Juni 29, 2017/ BGH-Rechtsprechung/ 0Kommentare

Leitsatz

1. Zum Versicherungsschutz in der privaten Krankheitskostenversicherung für eine im Ausland vorgenommene, dort erlaubte, in Deutschland aber verbotene Behandlung (hier: künstliche Befruchtung mittels Eizellspende).

2. § 1 Abs. 3 MB/KK 2009 ist dahingehend auszulegen, dass der Versicherer lediglich Aufwendungen für solche Heilbehandlungen ersetzt, die nach deutschem Recht in Deutschland erlaubt sind.

Verfahrensgang ausblendenVerfahrensgang

vorgehend OLG München, 13. Mai 2016, Az: 25 U 4688/15, Urteil
vorgehend LG München I, 24. November 2015, Az: 23 O 14874/14

e-Law Trainer

Share this Post

Hinterlasse einen Kommentar