e-Law Admin/ Februar 13, 2019/ BGH-Rechtsprechung/ 0Kommentare

Leitsatz

Der Qualifikationstatbestand des § 177 Abs. 5 Nr. 1 StGB setzt keinen Finalzusammenhang zwischen der Gewaltanwendung und der Vornahme oder Duldung der sexuellen Handlung voraus. Tatbestandsmäßig sind Gewaltanwendungen ab Versuchsbeginn der Tat nach § 177 Abs. 1 und 2 StGB bis zu deren Beendigung.

Verfahrensgang ausblendenVerfahrensgang

vorgehend LG Dortmund, 18. Januar 2018, Az: XX

e-Law Trainer

Share this Post

Hinterlasse einen Kommentar