e-Law Admin/ Dezember 24, 2019/ BGH-Rechtsprechung/ 0Kommentare

Leitsatz

Kapitalanlageberatung, Zurechnung

Der Schutzzweck einer Auskunfts- oder Beratungspflicht ist nicht stets auf den ersten Erwerb einer Anlage auf der Grundlage der Empfehlung begrenzt. Es steht den Vertragsparteien frei, auch größere oder unbestimmte Risiken einzugehen. Insofern kann der Schutzzweck haftungserweiternd wirken. Deshalb können auch spätere Anlageentscheidungen, die der Anleger auf der Grundlage der pflichtwidrig erteilten Empfehlung, jedoch ohne erneute Beratung/Vermittlung trifft, dem Berater oder Vermittler zuzurechnen sein.

Verfahrensgang ausblendenVerfahrensgang

vorgehend OLG Celle, 8. November 2018, Az: 11 U 40/18
vorgehend LG Verden, 9. Februar 2018, Az: 4 O 262/16

e-Law Trainer

Share this Post

Hinterlasse einen Kommentar