BGH 3. Zivilsenat, Urteil vom 20.07.2017, III ZR 296/15

E-Law Admin/ August 21, 2017/ BGH-Rechtsprechung/ 0Kommentare

Leitsatz

Ob grob fahrlässige Unkenntnis i.S.d. § 199 Abs. 1 Nr. 2 BGB vorliegt, wenn ein Kapitalanleger eine Risikohinweise enthaltende Beratungsdokumentation “blind” unterzeichnet, muss der Tatrichter aufgrund einer umfassenden tatrichterlichen Würdigung der konkreten Umstände des Einzelfalls feststellen (Fortführung von Senat, Versäumnisurteil vom 23. März 2017, III ZR 93/16, BeckRS 2017, 107457).

Verfahrensgang ausblendenVerfahrensgang

vorgehend OLG München, 19. August 2015, Az: 8 U 1117/15
vorgehend LG München I, 27. Februar 2015, Az: 29 O 24891/13

e-Law Trainer

Share this Post

Hinterlasse einen Kommentar