e-Law Admin/ März 29, 2018/ BGH-Rechtsprechung/ 0Kommentare

Leitsatz

1. Bei einer Publikums-Kommanditgesellschaft ist der Abwickler – vorbehaltlich anderweitiger gesellschaftsvertraglicher Regelungen – auch ohne entsprechende gesellschaftsvertragliche Ermächtigung zur Einforderung rückständiger Einlagen zum Zweck des Ausgleichs unter den Gesellschaftern befugt.

2. Der Widerruf des Beitritts zu einer Publikums-Personengesellschaft in einer sog. „Haustürsituation“ lässt die Verpflichtung des Widerrufenden zur Leistung seiner bis dahin noch nicht vollständig erbrachten, rückständigen Einlage nach den Grundsätzen der fehlerhaften Gesellschaft weder rückwirkend noch ex nunc entfallen.

Verfahrensgang ausblendenVerfahrensgang

vorgehend OLG Stuttgart, 6. April 2016, Az: 14 U 2/15, Urteil
vorgehend LG Hechingen, 17. Dezember 2014, Az: 1 O 102/14

e-Law Trainer

Share this Post

Hinterlasse einen Kommentar