e-Law Admin/ April 12, 2018/ BGH-Rechtsprechung/ 0Kommentare

Leitsatz

Im Fall der Anordnung der Abwicklung einer Fondsgesellschaft nach § 38 KWG handelt es sich bei der Einforderung rückständiger Gesellschaftseinlagen durch den Abwickler zum Zweck der Liquidation um kein neues, werbendes Geschäft, das aufgrund der Abwicklungsanordnung nach § 38 KWG, § 149 HGB untersagt wäre.

Verfahrensgang ausblendenVerfahrensgang

vorgehend OLG Zweibrücken, 28. April 2016, Az: 4 U 171/14, Urteil
vorgehend LG Frankenthal, 7. November 2014, Az: 6 O 229/14, Urteil

e-Law Trainer

Share this Post

Hinterlasse einen Kommentar