BGH 2. Zivilsenat, Beschluss vom 15.09.2020, II ZB 6/20

E-Law Admin/ Oktober 30, 2020/ BGH-Rechtsprechung/ 0Kommentare

Leitsatz

Die angemessene Barabfindung im Falle des Ausschlusses von Minderheitsaktionären nach §§ 327a, 327b AktG kann nach dem Barwert der aufgrund eines Beherrschungs- und Gewinnabführungsvertrags dem Minderheitsaktionär zustehenden Ausgleichszahlungen bestimmt werden, wenn dieser höher ist als der auf den Anteil des Minderheitsaktionärs entfallende Anteil des Unternehmenswerts, der Unternehmensvertrag zum nach § 327b Abs. 1 Satz 1 AktG maßgeblichen Zeitpunkt bestand und von seinem Fortbestand auszugehen war.

vorgehend OLG Frankfurt, 20. November 2019, Az: 21 W 77/14, Beschluss
vorgehend LG Frankfurt, 22. Juli 2014, Az: 3-5 O 277/07

e-Law Trainer

Share this Post

Hinterlasse einen Kommentar