e-Law Admin/ September 27, 2019/ BGH-Rechtsprechung/ 0Kommentare

Leitsatz

Die Verabreichung von Morphin zur Bekämpfung von Vernichtungsschmerzen bei einem Sterbenden durch eine Pflegekraft kann auch dann durch erklärte oder mutmaßliche Einwilligung gerechtfertigt sein, wenn sie nicht der ärztlichen Verordnung entspricht. Ein zugleich vorliegender Verstoß gegen § 29 Abs. 1 Satz 1 Nr. 6 Buchst. b BtMG steht dem nicht zwingend entgegen (Abgrenzung von BGH, Urteil vom 22. Januar 2015 – 3 StR 233/14, BGHSt 60, 166).

Verfahrensgang ausblendenVerfahrensgang

vorgehend LG Darmstadt, 5. April 2017, Az: 500 Js 21658/16 – 11 Ks

e-Law Trainer

Share this Post

Hinterlasse einen Kommentar