e-Law Admin/ Juli 12, 2018/ BGH-Rechtsprechung/ 0Kommentare

Leitsatz

1. Bei der Verlängerungsentscheidung über eine Betreuung mit Einwilligungsvorbehalt hat das Gericht hinsichtlich der Betreuung und hinsichtlich des Einwilligungsvorbehalts darüber zu entscheiden, ob und in welchem Umfang diese fortzusetzen oder aufzuheben sind.

2. Für die Anordnung eines Einwilligungsvorbehalts muss eine konkrete Gefährdung des Vermögens des Betroffenen durch sein aktives Tun festgestellt werden, indem er etwa vermögenserhaltende und -schützende Maßnahmen des Betreuers konterkariert oder andere vermögensschädigende Maßnahmen trifft. Ist der Betroffene Unternehmensinhaber, können hierunter auch solche Verhaltensweisen fallen, die das Vertrauen in die Unternehmensführung und damit die Aufrechterhaltung der Geschäftskontakte und Kreditlinien gefährden (Fortführung von Senatsbeschluss vom 15. März 2017, XII ZB 563/16, juris).

Verfahrensgang ausblendenVerfahrensgang

vorgehend LG Oldenburg (Oldenburg), 8. Februar 2018, Az: 8 T 394/17
vorgehend AG Varel, 17. Mai 2017, Az: 10 XVII M 55

e-Law Trainer

Share this Post

Hinterlasse einen Kommentar