BGH 12. Zivilsenat, Beschluss vom 19.07.2017, XII ZB 390/16

E-Law Admin/ August 25, 2017/ BGH-Rechtsprechung/ 0Kommentare

Leitsatz

Ein naher Verwandter des Betroffenen, der zum Betroffenen persönliche Bindungen unterhält und den der Betroffene wiederholt als Betreuer benannt hat, kann nur dann zugunsten eines Berufsbetreuers übergangen werden, wenn gewichtige Gründe des Wohls des Betreuten seiner Bestellung entgegenstehen (im Anschluss an Senatsbeschluss vom 15. Dezember 2010, XII ZB 165/10, FamRZ 2011, 285).

Verfahrensgang ausblendenVerfahrensgang

vorgehend LG Aachen, 14. Juli 2016, Az: 3 T 117/15
vorgehend AG Jülich, 9. Januar 2015, Az: 6 XVII 203/06

e-Law Trainer

Share this Post

Hinterlasse einen Kommentar