e-Law Admin/ Februar 10, 2020/ BGH-Rechtsprechung/ 0Kommentare

Leitsatz

Legt der Bevollmächtigte im eigenen Namen Beschwerde ein, muss das Beschwerdegericht vor einer Beschwerdeverwerfung jedenfalls in Erwägung ziehen, dass die Beschwerdeberechtigung hierfür aus § 303 Abs. 2 Nr. 2 FamFG folgen kann (im Anschluss an Senatsbeschluss vom 25. Januar 2017 – XII ZB 438/16, FamRZ 2017, 552).

Verfahrensgang ausblendenVerfahrensgang

vorgehend LG Itzehoe, 17. Juli 2019, Az: 4 T 194/19
vorgehend AG Elmshorn, 24. Juni 2019, Az: 75 XVII 10597

e-Law Trainer

Share this Post

Hinterlasse einen Kommentar