e-Law Admin/ Juni 19, 2019/ BGH-Rechtsprechung/ 0Kommentare

Leitsatz

1. ? 278 Abs. 1 Satz 1 FamFG ordnet eine pers?nliche Anh?rung des Betroffenen nur vor der Bestellung eines Betreuers oder der Anordnung eines Einwilligungsvorbehalts an.

2. In einem Verfahren, das nicht mit einer Betreuerbestellung endet, kann das Amtsgericht daher von einer Anh?rung des Betroffenen absehen, wenn keine hinreichenden Anhaltspunkte daf?r vorliegen, dass die gesetzlichen Betreuungsvoraussetzungen vorliegen.

Verfahrensgang ausblendenVerfahrensgang

vorgehend LG Baden-Baden, 4. September 2018, Az: 4 T 40/18
vorgehend AG Rastatt, 8. August 2018, Az: 6 XVII 177/18

e-Law Trainer

Share this Post

Hinterlasse einen Kommentar