BGH 10. Zivilsenat, Urteil vom 08.08.2017, X ZR 101/16

E-Law Admin/ September 19, 2017/ BGH-Rechtsprechung/ 0Kommentare

Leitsatz

Eine vom Kläger entsprechend Art. 5 Abs. 1 Buchst. c i.V.m. Art. 7 FluggastrechteVO verlangte Ausgleichszahlung und der hilfsweise begehrte Ersatz für zusätzliche Kosten für die Weiterreise vom Ort der Landung zum eigentlichen Zielort, sowie für infolge der Verspätung entgangenen Verdienstes, sind wirtschaftlich nicht identische Gegenstände, die im Falle der vollständigen Klageabweisung für die Ermittlung des Werts des Beschwerdegegenstands zu addieren sind, ohne dass dadurch die Frage der eventuellen Anrechnung nach Art. 12 Abs. 1 Satz 2 FluggastrechteVO berührt wäre (Ergänzung zu BGH, Beschluss vom 6. Oktober 2004, IV ZR 287/03, NJW-RR 2005, 506 und Beschluss vom 12. September 2013, I ZR 58/11, WRP 2014, 192).

Verfahrensgang ausblendenVerfahrensgang

vorgehend LG Frankfurt, 5. Oktober 2016, Az: 2-24 S 222/15
vorgehend AG Frankfurt, 4. November 2015, Az: 31 C 1199/15 (17)

e-Law Trainer

Share this Post

Hinterlasse einen Kommentar