e-Law Admin/ Januar 23, 2020/ BGH-Rechtsprechung/ 0Kommentare

Leitsatz

Chickenwings

1. Hat der Geschädigte im Feststellungsverfahren keine konkreten Schadenspositionen mitgeteilt, ist der Schädiger im Betragsverfahren hinsichtlich dann erstmals geltend gemachter Schadenspositionen nicht mit dem Mitverschuldenseinwand ausgeschlossen.

2. Der Einwand, der Schaden sei durch voreiliges Nachgeben unnötig vergrößert worden, bezieht sich auf die haftungsausfüllende Kausalität zwischen der Rechtsgutsverletzung und der jeweiligen Schadensposition.

Verfahrensgang ausblendenVerfahrensgang

vorgehend KG Berlin, 25. Mai 2018, Az: 5 U 63/17
vorgehend LG Berlin, 21. März 2017, Az: 15 O 53/16

e-Law Trainer

Share this Post

Hinterlasse einen Kommentar