e-Law Admin/ September 30, 2019/ BGH-Rechtsprechung/ 0Kommentare

Leitsatz

Um den sozialen Bedeutungsgehalt der Bedenklichkeit eines Arzneimittels zu erfassen, bedarf es auch der Kenntnis der tatsächlichen Umstände, die für die Abwägung des Verhältnisses zwischen dem bekannten Risiko und dem Nutzen von Relevanz sind. Diese muss der Täter nach einer Parallelwertung in der Laiensphäre richtig in sein Vorstellungsbild aufgenommen haben, um einen Vorsatzschuldvorwurf zu begründen.

Verfahrensgang ausblendenVerfahrensgang

vorgehend LG Hildesheim, 27. Oktober 2017, Az: 22 KLs 14 Js 10671/14, Urteil

e-Law Trainer

Share this Post

Hinterlasse einen Kommentar