e-Law Admin/ Mai 12, 2020/ BGH-Rechtsprechung/ 0Kommentare

Leitsatz

1. Die Befreiung einer innergemeinschaftlichen Lieferung (§ 6a Abs. 1 UStG) von der Umsatzsteuer entfällt, wenn der liefernde Unternehmer seine tatsächlichen Abnehmer verschweigt.

2. Eine Differenzbesteuerung nach § 20 Abs. 1 Satz 2 EnergieStG kommt nicht in Betracht, wenn die nach § 2 Abs. 3 Satz 1 EnergieStG versteuerten Energieerzeugnisse endgültig aus dem Steuergebiet verbracht worden sind; im Übrigen handelt es sich bei § 20 Abs. 1 Satz 2 EnergieStG um eine steuerliche Fiktion oder Beweisvermutung, die das abgabenrechtliche Verfahren erleichtern soll, die aber für das Steuerstrafverfahren unanwendbar ist.

Verfahrensgang ausblendenVerfahrensgang

vorgehend LG Berlin, 17. April 2018, Az: 245 Js 1423/14 – 519 KLs 7/17

e-Law Trainer

Share this Post

Hinterlasse einen Kommentar