BFH 11. Senat, Beschluss vom 29.07.2020, XI S 8/20

E-Law Admin/ November 6, 2020/ BFH-Rechtsprechung, Rechtsprechung/ 0Kommentare

Leitsatz

1. NV: Mit dem Vorbringen, das Gericht habe in der Sache fehlerhaft entschieden, kann ein Rügeführer im Verfahren der Anhörungsrüge nicht gehört werden.

2. NV: Im Rahmen der Zusammenarbeit der Gerichte gemäß Art. 267 AEUV ist es Sache des nationalen Gerichts, die in Rede stehenden Tätigkeiten anhand der vom EuGH herausgearbeiteten Kriterien umsatzsteuerrechtlich einzuordnen.

vorgehend BFH, 11. Dezember 2019, Az: XI R 23/18, Urteil

e-Law Trainer

Share this Post

Hinterlasse einen Kommentar