BFH 11. Senat, Beschluss vom 04.08.2020, XI R 15/18

E-Law Admin/ November 6, 2020/ BFH-Rechtsprechung, Rechtsprechung/ 0Kommentare

Leitsatz

1. NV: Wer geschäftsmäßig fremde Rechtsangelegenheiten besorgt, muss –zur Vermeidung eines sog. Organisationsverschuldens– grundsätzlich dafür Vorkehrungen treffen, dass auch bei einer nicht vorhergesehenen Erkrankung Fristen in den Verfahren gewahrt werden, deren Betreuung er im Rahmen des betreffenden Geschäftsbetriebes übernommen hat.

2. NV: Dies gilt auch für einen allein praktizierenden Rechtsanwalt oder Steuerberater.

vorgehend Finanzgericht Berlin-Brandenburg, 15. März 2018, Az: 5 K 5050/16, Urteil

e-Law Trainer

Share this Post

Hinterlasse einen Kommentar