e-Law Admin/ Oktober 17, 2019/ BFH-Rechtsprechung, Rechtsprechung/ 0Kommentare

Leitsatz

1. NV: Das FG verletzt § 96 Abs. 1 Satz 1 FGO, wenn es bei seiner Überzeugungsbildung von einer Sachverhaltsunterstellung ausgeht, die nicht durch ausreichende tatsächliche Feststellungen getragen wird.

2. NV: Nimmt ein FG an, der Vorsteuerabzug sei zu versagen, weil der Leistungsempfänger habe wissen müssen, dass er sich mit seinem Erwerb an einem “Mehrwertsteuerbetrug” des leistenden Unternehmers beteiligt, bedarf es tatsächlicher Feststellungen dazu, welchen “Mehrwertsteuerbetrug” der leistende Unternehmer begangen haben soll.

3. NV: Die Nichtabführung von Mehrwertsteuer ist zwar eine “rechtswidrige Handlung”, aber kein “Betrug” i.S. des Art. 325 AEUV oder i.S. des im Jahr 2010 noch geltenden SFI-Übereinkommens vom 26.07.1995 (ABlEG Nr. C 316, S. 49; jetzt: Richtlinie 2017/1371/EU).

Verfahrensgang ausblendenVerfahrensgang

vorgehend Finanzgericht Baden-Württemberg, 31. Januar 2019, Az: 1 K 2037/18, Urteil

e-Law Trainer

Share this Post

Hinterlasse einen Kommentar