BAG 8. Senat, Urteil vom 27.08.2020, 8 AZR 45/19

E-Law Admin/ Januar 5, 2021/ BAG-Rechtsprechung, Rechtsprechung/ 0Kommentare

Leitsatz

1. Nach § 82 Satz 2 SGB IX in der bis zum 31. Dezember 2017 geltenden Fassung (aF) hat der öffentliche Arbeitgeber schwerbehinderte Bewerber/innen zu einem Vorstellungsgespräch einzuladen. Eine Einladung ist nach § 82 Satz 3 SGB IX aF entbehrlich, wenn die fachliche Eignung offensichtlich fehlt.

2. Schwerbehinderte Bewerber sollen durch das in § 82 Satz 2 SGB IX aF genannte Vorstellungsgespräch die Möglichkeit erhalten, ihre Chancen im Auswahlverfahren zu verbessern. Sie sollen die Chance haben, den Arbeitgeber von ihrer fachlichen und persönlichen Eignung zu überzeugen.

3. Der Begriff “Vorstellungsgespräch” in § 82 Satz 2 SGB IX aF ist dahin auszulegen, dass er – auch bei mehrstufigen Auswahlprozessen – grundsätzlich alle Instrumente des Verfahrens der Personalauswahl unabhängig von ihrer Bezeichnung, der angewandten Methode und der konkreten Durchführungsform erfasst, die nach der eigenen Konzeption des Arbeitgebers erforderlich sind, um sich ein umfassendes Bild von der fachlichen und persönlichen Eignung des Bewerbers zu machen.

vorgehend ArbG Düsseldorf, 15. November 2017, Az: 3 Ca 2796/17, Urteil
vorgehend Landesarbeitsgericht Düsseldorf, 26. September 2018, Az: 7 Sa 227/18, Urteil

e-Law Trainer

Share this Post

Hinterlasse einen Kommentar